Briefkopf ÖkoLinX-ARL im Römer

ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Römer (ÖkoLinX-ARL)


Jutta Ditfurth

Jutta Ditfurth
Stadtverordnete




Kurzbiografie

Jutta Ditfurths
Webseite, Bücher + Filme


Jutta Ditfurths
online-bookstore

Manfred Zieran

Manfred Zieran
Stadtverordneter
Mitglied im Ortsbeirat 3 seit 2001
Geschäftsführer ÖkoLinX-ARL



Kurzbiografie

Wir haben eine Fraktion: ÖkoLinX-ELF im Römer!

Frankfurt, den 31.5.2021

wir freuen uns, lhnen mitteilen zu können, dass wir zum 1.6.2021 eine Fraktion gegründet haben. Sie trägt den Namen »ÖkoLinX-ELF im Römer«.
Fraktionsmitglieder sind Jutta Ditfurth, Manfred Zieran und Luigi Brillante.

Fraktionsvorsitzende ist Jutta Ditfurth, Fraktionsgeschäftsführer Manfred Zieran.

Die politische Grundlage der Arbeit der Fraktion ist Antirassismus, Antifaschismus, Antisexismus sowie das Eintreten gegen jeglichen Antisemitismus, für Ökologie und für die soziale Gleichheit aller Menschen.

Als Fraktion werden wir Mitglieder in den Fachausschüssen sein, mehr Rechte, Fraktionsmittel und besseren Zugang zu lnformationen haben. Das dient der Durchsetzung unserer politischen Anliegen und der öffentlichen Debatte für eine Stadt für alle.

Luigi Brillante war nach der Kommunalwahl bereit, einer Koalition aus Grünen, SPD und Linksfraktion durch seine Mitgliedschaft in der Linken-Fraktion mit einer Stimme Mehrheit eine Chance zu geben. Diese Option haben die Grünen aber verworfen. Er möchte jetzt, dass der Name ELF (Europa-Liste) wieder sichtbar wird.

Unsere Fraktion wird durch die Mitglieder von ÖkoLinX-ARL in 5 Ortsbeiräten (1, 2, 3, 4 und 7) unterstützt und wir betreuen sie.

Dieser Pressemitteilung hängen Fotos der drei Stadtverordneten an.

Jutta Ditfurth              Manfred Zieran                   Luigi Brillante

P.S.: Die Frankfurter Rundschau hat schon darüber berichtet, Artikel in heutiger Print-Ausgabe und hier online:
zum Frankfurter Rundschau-Artikel: 'Frankfurt: Ökolinx bekommt Fraktionsstatus'…



Unsere neue Fraktion „ÖkoLinX-ELF im Römer“ heute im Stadtparlament #Frankfurt
erste gemeinsame Sitzung

Wir haben 1 Vertreter Manfred Zieran und 1 Stellvertreter @nico_wehnemann in der #Regionalversammlung Südhessen.

ÖkoLinX-ELF (3 Stimmen) + @DieFraktionFFM (3 Stimmen) haben paktiert + noch 7. Stimme dazu bekommen. Der gemeinsame Wahlvorschlag kam durch. #Römer #Frankfurt

Die Regionalversammlung Südhessen ist für die Regionalplanung der Planungsregion Südhessen zuständig. Ihre wichtigsten Aufgaben: 
https://rp-darmstadt.hessen.de/planung/regionalplanung/regionalversammlung-s%C3%Bcdhessen



ÖkoLinX-ARL: Listen unserer Kandidat:innen für Römer und Ortsbeiräte 1, 2, 3, 4 und 7
bei den Kommunalwahlen am 14.3.2021 und Pressemeldung

Wir sind ökologisch, sozial, antirassistisch, gegen jeden Antisemitismus und gegen Sexismus. Wir freuen uns sehr, dass wir auf dieser Basis politisch und menschlich so interessante Kandidat:innen für den Römer und für 5 Ortsbeiräte gefunden haben. Auf unserer Römerliste kandidieren: Jutta Ditfurth, Manfred Zieran, Hanna Große Vorholt, Tom David Uhlig, Dorothea Becker, Leo Fischer, Ayesha Khan, Valentin Fuchs, Veronika Kracher, Jürgen Borowsky, Dominique Akoury, Moritz Schmitthenner, Nadia Sergan, Victor Pfaff, Altaira Caldarella, Thorsten Herget, Sabine Bergmann, Daniel Katzenmaier, Pippa Goldschmidt, Matthias Baumgardt, Irmela Wiemann und weitere 50 Menschen.

weiterlesen Pressemeldung …

zu den Kandidat:innen …

zum Frankfurter Rundschau-Artikel: 'Von Titanic über die Partei zu Ökolinx: Leo Fischer tritt bei Kommunalwahl in Frankfurt an'…

zum FR-Interview: 'Erfolge gibt es nur, wenn Initiativen Druck ausüben“Die Radikalökologin Jutta Ditfurth spricht im Interview über die Anfangszeit der Frankfurter Grünen vor 40 Jahren, deren Verhältnis zur Gewalt und die neue Klimabewegung.′…

zum FR-Artikel: 1981'Die Grünen in Frankfurt [mit Jutta Ditfurth und Manfred Zieran]: Der hitzige Anfang im Koselkeller′…

zum FR-Artikel: "ÖkoLinX-ARL – Mit Fraktionsstärke in den Römer" Interview mit Jutta Ditfurth

zum Spendenaufruf




1 Listenkreuz ist soviel wert
wie 93 Personenkreuze, 
Kommunalwahl in Frankfurt 14.3.2021





Jutta Ditfurth erzählt euch unser Manifest zur Kommunalwahl am 14.3. 2021 in neun Teilen.

Hier Teil 1 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
https://www.youtube.com/watch?v=KmGnmPEVXQc

Hier Teil 2 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
Verkehr (Auto, Fahrrad, Füßgänger:innen, ÖPNV), Entsiegelung und Kommerz-City.
https://www.youtube.com/watch?v=9eQhU9yzVBM

Hier Teil 3 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
Grüne Lungen und die Grünen
https://www.youtube.com/watch?v=C4sqlB8KtfI

Hier Teil 4 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
Wohnungen, Arbeitsplätze, Armut, Verelendung, Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus
https://www.youtube.com/watch?v=0WvcKEBpdTI

Hier Teil 5 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
CDU, SPD, Grüne, FDP, sozialer Wohnungsbau, Spekulation, Stadtplanung
https://www.youtube.com/watch?v=UwvPM3_Aty4

Hier Teil 6 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
Wem gehört die Stadt?, Grund+Boden, Sozialer Wohnungsbau, Städtische Bühnen, Luxusaltstadt
https://www.youtube.com/watch?v=ngmk74XcjAk

Hier Teil 7 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
Selbstbestimmung der Menschen, kinderfreundliche Stadt, Abtreibung, LSBT*IQ
https://www.youtube.com/watch?v=Uh4hzz4zUHw

Hier Teil 8 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
Corona Langfassung
https://www.youtube.com/watch?v=aeB_Qtqa1sw

Hier Teil 9 von 9. You Tube Kanal »Jutta Ditfurth on air«:
Warum wir um Euer Listenkreuz bitten und was sich ändern würde, wenn wir endlich eine Fraktion würden
https://www.youtube.com/watch?v=n90w-DFCLdY



Flyer mit Manifest, Bilder der vorderen Kandidat:innen für die Ortsbeiräte und die Stadtliste (Römer) zur Kommunalwahl in Frankfurt am Main am 14.3.2021


[hier der ganze Flyer von ÖkoLinX-ARL als PDF-Dokument]



[hier nur das Manifest von ÖkoLinX-ARL als PDF-Dokument zum Ausdrucken]


Wir sind ökologisch, sozial und solidarisch. Wir kämpfen gegen Klimawandel, gegen die Ausbeutung des Menschen und der Natur durch den Kapitalismus, gegen Sexismus, Rassismus und Antisemitismus.

Menschen sind nur dann in einer Stadt glücklich, wenn sie gesund leben, bezahlbar wohnen, ein gesichertes Einkommen haben, anderen frei begegnen, miteinander feiern und arbeiten können, ohne diskriminiert zu werden, ausgegrenzt oder ausgebeutet. Frankfurt soll eine Stadt werden, in der alle Menschen ihre Fähigkeiten und Bedürfnisse entfalten können. Das bleibt unser Maßstab für kleine und große Vorhaben.

[…]

Wie abweisend und kalt eine City ist, die für den Kommerz gebaut wurde und nicht für Menschen, erleben wir während der Pandemie. Aber wir brauchen eine Innenstadt, in der Menschen sich begegnen, flanieren, diskutieren, feiern, demonstrieren, in der Sonne sitzen können, ohne konsumieren zu müssen.

[…]

[hier nur das Manifest von ÖkoLinX-ARL als PDF-Dokument zum Ausdrucken]



Unsere Wahlkampf-Musik von Yiannis Kapetanakis

Unsere Musik heißt „Heroes“ von Yiannis Kapetanakis (Lyra Loop Project), dem griechischen Musiker. Er hat uns freundlicherweise die deutschen Nutzungsrechte für den Kommunalwahlkampf überlassen.
http://www.oekolinx-arl.de/audio/OekoLinX-ARL-Flyer-Musik-Yiannis-Kapetanakis.mp3



Praktische Kommunalpolitik in Frankfurt/Main
Ungewollt schwanger? Was Ihr tun könnt

von Jutta Ditfurth

Damit Frauen selbstbestimmt leben können und Kinder erwünscht und glücklich aufwachsen können, müssen Frauen selbst entscheiden, ob, wann und wie viele Kinder sie bekommen. Wenn eine Frau abtreiben will, ist das ihre alleinige Entscheidung und dürfte keinem Beratungszwang unterliegen. Sie muss es medizinisch optimal, kostenlos und straffrei bei einer Ärztin oder einem Arzt ihres Vertrauens und in ihrer Nähe tun können. Noch sind Schwangerschaftsabbrüche in der Bundesrepublik nach § 218 StGB verboten, aber es gibt Bedingungen, unter denen eine Abtreibung auch hierzulande straffrei bleibt.

Es folgen Informationen und Adressen von Beratungsstellen und Ärzt:innen in Frankfurt/Main und im Rhein-Main-Gebiet, die Abtreibungen durchführen.

Link zum PDF: http://www.jutta-ditfurth.de/dl/dl.pdfa?download=Ditfurth-Ungewollt-schwanger-Was-Ihr-tun-koennt.pdf
Link zur Startseite von Jutta Ditfurth: http://www.jutta-ditfurth.de/



Jutta hat Volt zerlegt.
Was Ihr nicht Volt. Eurochauvinistisch, kapitalfreundlich und pro Atomenergie.

Volt ist ein Top-Down-Projekt, die vermutlich erste Astroturfing-Partei in Deutschland. Woran sich das zeigt, lest Ihr im ganzen Text:

Im Europawahlkampf 2019 fielen sie mir zum ersten Mal auf: die professionell hergestellten, nichtssagenden Plakate von Volt. Volt nennt sich eine »europäische Bewegung«. Ich habe einige basisdemokratischen Bewegungen in Deutschland und international mit aufgebaut, aber noch nie gab eine so eurochauvinistische, intransparente und zentralistische.

...
zum ganzen Text »Was Ihr nicht Volt«
http://www.jutta-ditfurth.de/dl/dl.pdfa?download=Ditfurth-Was-Ihr-nicht-Volt-20210301.pdf



Ayesha Khan kandidiert für ÖkoLinX-ARL

Ayesha Khan ist Britin und in London geboren. Seit mehr als 10 Jahren lebt sie in Frankfurt. Als EU-Bürgerin hätte sie eigentlich einfach kandidieren dürfen. Dann kam der Brexit. Im November hat ÖkoLinX-Antirassistische Liste sie als Kandidatin für die Kommunalwahlen am 14. März aufgestellt: Sie steht auf Platz 1 der Liste für den Ortsbeirat 2 (Bockenheim / Westend / Kuhwald) und auf Platz 7 der Liste für den Römer. Ihre Einbürgerung könnte längst abgeschlossen sein, aber jetzt gibt es Konflikte ...
lest in der Frankfurter Rundschau v. 21.1.2021:

Ein paar Worte zu ihr:
Ayesha Khan ist Social-Media Redakteurin, Journalistin und Autorin. Schwerpunkte ihrer Texte sind Sexismus, (Post-) Kolonialismus, Flucht/Migration und anti-muslimischer Rassismus. Sie kämpft für mehr Teilhabe und Sichtbarkeit von Menschen, die von der Dominanzgesellschaft unsichtbar gemacht werden.




2017: Grüne Lunge, Günthersburghöfe, Innovationsquartier, Ernst-May-Viertel in Frankfurt am Main: Manfred Zieran, Stadtverordneter für ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Frankfurter Römer:

"SPD/Grüne/CDU und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) wollen die wichtigste Luftschneise Frankfurts (Wetterau-Wind) mit dem Innovationsquartier zubauen. Die Gesundheit der in Frankfurt Lebenden - besonders betroffen sind die Kinder - ist offensichtlich nebensächlich. Gewachsene Grünflächen, sozial-ökologische Erholungsflächen, die Kleingärten dort, sollen niedergewalzt und zubetoniert werden. Mike Josef wendet das Soziale, den sozialen Wohnungsbau, demagogisch gegen das Ökologische, eine ökologische Stadt. Die wachstumsbesoffene Betonpolitik der SPD aus den 1960er und 1970er Jahren läßt grüßen!" Mehr dazu im Interview mit Manfred Zieran in der Frankfurter Rundschau vom 3.2.2017. https://www.fr.de/frankfurt/luftschneise-wird-zugebaut-11058777.html



Ist Rassismus im Kapitalismus ausrottbar?

Rassismus ist eine Form der Ausgrenzung von Menschen, die es als Herrschaftsinstrument schon vor der Entwicklung des Kapitalismus gegeben hat und die während der ursprünglichen Akkumulation grundlegend für die Herausbildung des Kapitalismus wurde. Heute ist das Herrschaftsinstrument des Rassismus, das älter ist als der Kapitalismus selbst, untrennbar mit ihm verwoben und in ihn als wesentlicher Bestandteil integriert.

Der objektiv vorhandene strukturelle Rassismus findet im Bewusstsein der Menschen konkrete Ausdrucksformen, die subjektiv unterschiedlich sein können. Das Bewusstsein der Menschen ist geprägt davon wie Staat, Kapital, Repressionsorgane, Bildungseinrichtungen usw. handeln, wie die Medien berichten und Zusammenhänge darstellen und wie sie Hierarchien ideologisch bestätigen.

Menschen nichtdeutscher Herkunft, die im Durchschnitt ärmer und rechtloser sind, werden in Deutschland bevorzugt in diejenigen städtischen Randgebiete abgedrängt, die vom sozialen Abstieg geprägt sind. Generell sind Menschen migrantischer Herkunft und BPoC (Black and People of Color) und solche mit nicht deutsch klingenden Namen auf dem Wohnungsmarkt und auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. Struktureller Rassismus ist einerseits geprägt von offen autoritären Strukturen z. B. in den Jobcentern, andererseits von subtilen psychologischen Mechanismen, die Menschen auch physisch unter Druck setzen, z. B. in den Betrieben. In den Medien bedienen stereotype Darstellungen in Bildern und Worten den alltäglichen Rassismus. Geflüchtete werden oft mit Begriffen wie »Flut« oder »Welle« als naturkatastrophale Bedrohung stigmatisiert. Überall in der Gesellschaft begegnen Migrant:innen bzw. Menschen migrantischer Herkunft Methoden, die dem Zweck dienen, sie aus der Gesellschaft auszugrenzen und diese Ausgrenzung unbedingt aufrechtzuerhalten.

Die Gängelung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und in den Jobcentern, die Verweigerung der Einbürgerung, also von Staatsbürger:innenrechten wie dem aktiven und passivem Wahlrecht, sind die zivilisiert daherkommende institutionelle Entsprechung zur offen rassistischen Praxis des Racial Profiling durch die Polizei.

zum Positionspapier »Ist Rassismus im Kapitalismus ausrottbar?«

Aktualisiert am 3.1.2021


Klimakatastrophe –
ein Produkt des Kapitalismus

Der Erfolg der Grünen bei den Europawahlen 2019 war ein deutsches Phänomen, bei dem das weitere Erstarken der AfD zum Teil aus dem Blick geriet. Europaweit gesehen geht der Vormarsch der Rechten weiter. Dabei ist die Europäische Union kein Projekt, das dem entgegensteht.
[…]
[zum Gesamttext …]

Aktualisiert am 13.06.2020



Kontakt und Datenschutzerklärung