ÖkoLinX-ARL: Die einzige linke ökologische Opposition für Frankfurt, Ortsbeirats-KandidatInnen


Briefkopf ÖkoLinX-ARL
Zurück zur Startseite
ÖkoLinX-ARL
Zur Startseite
Kommunalwahl 2006
Zur Startseite
Ökologische Linke

ÖkoLinX-ARL: Die einzige linke ökologische Opposition für Frankfurt

Frankfurt/Main, im Januar 2006

KandidatInnenliste für den Ortsbeirat 3 (Nordend)

1

Jutta Ditfurth

Autorin

2

Manfred Zieran

Journalist, Geschäftsführer

3

Dorothea Becker

Architektin, Stadtplanerin

4

Hans Crecelius

Hausmann

5

Bouchra Benkhaled*

Gastronomin

6

Tatjana Jiménez

Reformwarenkauffrau

7

Heinz-Jürgen Borowsky

Rechtsanwalt

8

Petra Fahlteich

Reiseveranstalterin, Betriebswirtin

9

Jürgen Tauras

Freier Grafiker

10

Karima Arraki-Laalou

Tagesmutter

11

Brigitte Borowsky

Hausfrau, Altenpflegerin

12

Regina Crecelius

Pädagogin

13

Christoph Preuschoff

Grafikdesigner

14

Andrea Capitain

Behindertenpädagogin

15

Micky Haque

Regieassistent

16

Tamara Schaaf

Krankenschwester

17

Dieter Asselhoven

Sozialwissenschaftler

19

Ulrich Tost

Rentner

Jutta Ditfurth

1 Jutta Ditfurth

Manfred Zieran

2  Manfred Zieran

Dorothea Becker

3 Dorothea Becker


* Bouchra Benkhaled wurde vom Wahlamt von unserer KandidatInnenliste gestrichen, weil sie weder einen deutschen noch einen EU-Pass hat. Sie lebt zwar schon Jahrzehnte in Frankfurt am Main, besitzt aber wie viele andere nicht einmal das kommunale Wahlrecht.


Über die Arbeit der ÖkoLinX - ARL im Ortsbeirat 3 (Nordend):

Manfred Zieran: Im Nordend reißt die Schere zwischen Arm und Reich weiter auf. Es gibt Maßnahmen, die der Ortsbeirat gegen soziales Elend und Ausgrenzung treffen könnte. Viele Menschen werden rassistisch oder antisemitisch diskriminiert. Wir brauchen ein nicht-kommerzieles kulturelles und soziales Zentrum, ein Bürgerhaus für das Nordend!

Wir kämpfen auch gegen die, die Menschen mit Stress, Lärm und Luftvergiftung fertig machen. Es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob Nordend-Kinder in ruhigen Gärten spielen oder an dröhnenden Ausfallstraßen nicht schlafen können. Wir tun alles, um die Autobahnspange zu verhindern und den Autopendlerverkehr auf den Öffentlichen Nahverkehr umzulenken.

Veröffentlicht in der Frankfurter Rundschau vom 18. Januar 2006.


Kontakt